Vier-Quellen-Weg ist begehbar

11.07.2019

Der Vier-Quellen-Weg ist grösstenteils begehbar. Bei der dritten Etappe gibt es eine Alternativroute. Es hat noch viele Schneefelder. Trittsicherheit ist gefordert. Wir empfehlen gute Bergschuhe und Wanderstöcke.

Bei der Überquerung von Schneefeldern ist je nach Hangexposition besondere Vorsicht geboten. Generell gilt Eigenverantwortung. Versicherung und Haftung sind Sache des Wanderers/der Wanderin.

1. Etappe: Oberalppass – Vermigel-Hütte
Der Wegzustand ist gut. Auf der Strecke über den Maighelspass gibt es noch vereinzelte kleinere Schneefelder.

2. Etappe: Vermigel-Hütte – Gotthardpass
Die reguläre Route ist begehbar. Auf dem Sellapass und dem Giübin hat es noch grössere Schneefelder. Trittsicherheit, gute Schuhe und Wanderstöcke sind erforderlich.

3. Etappe: Gotthardpass – Piansecco-Hütte
Der Lucendropass ist schneebedeckt.
Alternativroute:
Vom Gotthardpass zu Fuss ca. 200 m der Tremola-Strasse entlang. Der Weg zweigt nach ca. weiteren 200 m nach rechts ab in Richtung Autostrasse Airolo. Auf dem Wanderweg entlang der Strasse gelangt man nach ca. 1.5 km zur Galerie. Nach weiteren ca. 500 m zweigt der Weg rechts ab in Richtung Bedrettotal und führt via Alpe di Fieud wieder zur Route 49 (Vier-Quellen-Weg) bis zur Piansecco-Hütte.

4. Etappe: Piansecco-Hütte – Oberwald, Ulrichen, Obergesteln
Reguläre Route. Auf dem Nufenenpass hat es noch grössere Schneefelder. Vorsicht ist geboten.

5. Etappe: Ulrichen/Obergesteln/Oberwald – Belvédère
Die ganze Strecke ist gut begehbar. Auf dem Furkapass und beim Abstieg Richtung Ulrichen hat es noch Schneefelder.